Muskelkater was hilft gegen ihn und wie er entsteht er?

6

Wer kennt ihn nicht? Den lieben alten Muskelkater. Für manche ist es eine Bestätigung, hart trainiert zu haben, für andere ist er einfach nur lästig und für wiederum andere ist es nur das stärkste Haustier der Welt. Deshalb zeigen wir dir in diesem Artikel, was gegen Muskelkater hilft, ob du ihn vorbeugen kannst und wie du ihn schnell wieder los wirst.

Wie entsteht Muskelkater?

Vor allem beim Sport lässt sich Muskelkater nie vollständig vermeiden, aber er kann dich natürlich auch im Alltag heimsuchen. Muskelkater entsteht durch zu hohe oder ungewohnte Belastung. Diese verursacht kleine Risse bzw. Verletzungen in der Muskulatur, was wiederum Schmerzen verursacht und jeder als Muskelkater kennt.

Kann man Muskelkater effektiv vorbeugen?

Hierzu muss man leider sagen, dass es gegen Muskelkater kein Wundermittel gibt, mit dem du ihn vorbeugen kannst. Aber wir haben trotzdem ein paar Tipps für dich, damit er nicht so stark ausfällt und nicht so oft auftritt.

  1. Versuche ausgeruht Sport zu machen, das macht dich nicht nur leistungsfähiger, sondern beugt auch Verletzungen vor.
  2. Wärme deinen Muskel auf, bevor du ihn mit schweren Übungen belastest.
  3. Steigere dein Training langsam und stufenweise, damit sich dein Muskel an die Belastung gewöhnen und anpassen kann.
  4. Dehne deinen Muskel nicht zu stark direkt vor oder nach deinem Training.

Tipps gegen Muskelkater

  • Versorge deinen Körper mit ausreichend Eiweiß, denn Eiweiß wird für den Muskelaufbau und seine Regeneration benötigt. Deinen Eiweißbedarf kannst du z.B. mit Quark, Käse, fettarmen Fleisch oder durch Eiweißshakes decken.
  • Warm duschen oder baden regt die Durchblutung an und hilft dadurch die Regeneration zu beschleunigen.
  • Magnesium und Zink regen die Regeneration von Muskelfasern an und helfen dir somit, den Muskelkater schneller wieder los zu werden. Magnesium und Zink kannst du ganz normal über die Ernährung aufnehmen oder über Supplements zuführen.
  • Leichtes regeneratives Ausdauertraining kurbelt die Durchblutung an und fördert damit auch die Regeneration. Wichtig ist dabei, es nicht zu übertreiben und den Muskel zusätzlich zu verletzen.
  • Bei sehr starken Muskelkater solltest du am besten eine Trainingspause einlegen, damit sich der Muskel vollständig erholen und anpassen kann, oder du trainierst einfach eine andere Muskelgruppe.
  • Auch ein Gang in die Sauna hilft deinem Körper sich zu entspannen und kurbelt die Durchblutung an, was wiederum deine ganze Regeneration beschleunigt.
  • Schlafe ausreichend (circa 8 Stunden am Tag), denn besonderes beim Schlafen regeneriert der Körper.

Was solltest du auf keinen Fall tun

Bei starkem oder sehr starkem Muskelkater solltest du auf keinem Fall den Muskel wieder schwer oder intensiv trainieren, da ansonsten dein Muskel nur noch mehr geschädigt wird. So dass daraus auch ein Muskelfaserriss werden kann. Auch sehr harte Massagen solltest du vermeiden, da dies den Muskel zusätzlich verletzen kann.

Ist Muskelkater ungesund?

Nein ist er nicht. Er zeigt dir nur an, dass die Belastung zu groß oder ungewohnt war. Der Muskel gewöhnt sich aber an die Belastung und passt sich an, dadurch sollte der Schmerz weniger intensiv werden.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMuskelaufbau für Untergewichtige – so geht’s
Oli
Als Klettermaxe, will ich immer hoch hinaus. Um meine Ziele zu erreichen, beschäftige ich mich seit Jahren mit Fitness und Ernährung. Ernährung ist mir sehr wichtig, damit mir auf meinen Touren nicht die Kraft aus geht. Durch mein jahrelanges Training, im Fitness und Kletterbereich weiß ich genau, was einen Körper in Schwung bringt.