Trainingsfehler im Frauenfitness

237
Trainingsfehler im Frauenfitness

Heute stelle ich dir die 5 häufigsten Trainingsfehler im Frauenfitness vor. Trainingsfehler können nicht nur das gewünschte Ergebnis scheitern lassen, sondern dich dadurch auch deine Motivation kosten. Vielleicht erkennst du dich ja in dem ein oder anderen Beitrag wieder.                                                                                          Vorab will ich jedoch klar stellen, auch Männer begehen Trainingsfehler!

Trainingsfehler 1

Die falsche Einstellung und die falschen Ziele.

Du hast dich entschlossen deinen Körper zu straffen und willst das mit Sport in Angriff nehmen. Um deine konkreten Ziele, diesmal auch in die Tat umzusetzen, meldest du dich in einem Fitness Studio an. Das Wichtigste ist, geh auch hin und zwar nicht nach Lust und Laune, sondern regelmäßig. Mindestens dreimal die Woche, denn du bezahlst ja auch dafür. Wenn du vorher noch nie in einem Gym trainiert hast, sollten deine „Ziele“ auf jeden Fall erreichbar sein. Ich meine extra erreichbare Ziele, denn mit kleinen Erfolgen bleibt auch deine Motivation erhalten. Wenn du Gewicht verlieren willst, freu dich über jedes Kilo, dass du bereits geschafft hast und denk nicht immer darüber nach was noch vor dir liegt. Möchtest du deine Ausdauer verbessern? Jede Minute die du zusätzlich laufen kannst ist ein Erfolg, denn niemand läuft von heute auf morgen einen Marathon. Es werden auch bei niemanden, in vierzehn Tagen seine selbsternannten Problemzonen verschwinden. Bis dein Ziel erreicht ist, wird es ein oftmals steiniger Weg werden, an dem du dich selbst immer wieder motivieren musst, um nicht das Handtuch zu werfen. Niemand wird schon als Spitzensportler geboren, aber mit ein wenig Disziplin und dem nötigen Biss, wirst du dein ganz persönliches Ziel sicher erreichen!

 

Trainingsfehler 2

Kein Freihanteltraining

Viele Frauen meiden den Griff zur Handelstage und zu Grundübungen. Wieso eigentlich? Vielleicht haben sie ja bedenken, dass zu viel Muskeln aufgebaut werden und sie durch nicht mehr weiblich aussehen. Aber keine Angst durch das Freihanteltraining, wirst du effizienter Muskeln aufbauen. Das heißt, dein Hintern wird gestrafft, der Bauch wird flacher und dein gesamtes Körpergefühl wird sich dadurch verbessern. Was ja auch eigentlich der Hauptgrund ist, warum 99% aller Frauen in ein Fitnessstudio gehen. Es kann sein, dass die ein oder andere auch erst mal ihr Schamgefühl überwinden muss, den Freihantelbereich zu betreten. Bodybuilder oder auch „Hardcore Pumper“ beanspruchen diesen Bereich gern einmal für sich und so wird einem so mancher, mitleidiger Blick zugeworfen. Egal! Ladys traut euch und lasst euch nichts vormachen, denn Grundübungen wie Kniebeugen, Kreuzheben oder auch Bankdrücken gehören auch beim Frauenfitness in einen gut durchdachten Trainingsplan!

Trainingsfehler 3

Nur Bauch, Beine, Po

Problemzone! Bauch, Beine, Po. Aus diesen genannten Gründen, gehen die meisten Frauen ins Fitness Studio. Das Alter spielt dabei keine Rolle, denn an Bauch, Beine, Po haben wir alle etwas auszusetzen. Wir trainieren und trainieren zum Beispiel mit der Beinpresse oder der Abduktoren Maschine. Stellen uns ewig lang auf den Stepper, aber trotzdem bleibt der gewünschte Erfolg aus. Hier kommen wir wieder auf das Thema Grundübungen, diese eben oft ausgelassen werden. Vor allem Bankdrücken oder Kreuzheben sind bei Frauen eher unbeliebt. Um seinen „Problemzonen“ aber den Kampf ansagen zu können, muss der ganze Körper trainiert werden und leider nicht nur Bauch, Beine, Po!

Trainingsfehler 4

Die falsche Trainingsintensität

Wer einen gut durchdachten Trainingsplan hat, von Muskelaufbau aber nichts zu spüren ist und das obwohl der gesamte Körper trainiert wird, findet sich vielleicht an diesem Punkt wieder. Du  solltest bei deinem nächsten Training einmal  genauer auf die Trainingsintensität achten. Das heißt, wie viel Gewicht kann ich als Frau überhaupt auflegen. Oft ist der Grundgedanke zwar, seine Übung oft zu wiederholen, aber jedoch mit eher geringerem Gewicht. Auch als Frau musst du um Erfolg zu haben, deinen Muskeln die nötigen Reize setzen. Versuche deshalb im nächsten Training, bei jeder Übung mit mehr Kilos zu trainieren und powere dich richtig aus. Du darfst ruhig an dein persönlich körperliches Limit gehen. Lieber mehr Gewicht und ein paar Wiederholungen weniger. Die Trainingsumstellung wird am Anfang zwar nicht gerade einfach sein, doch mit ein bisschen Durchhaltevermögen, wirst du sicher bald die ersten Erfolge sehen.

Trainingsfehler 5

Zu viel Pause

Wir sind in einem Studio angemeldet. Gehen regelmäßig zum Training. Treffen auch meist die gleichen Leute. Wir tauschen uns über Erfahrungen aus oder sprechen auch mal privat über das ein oder andere. Und genau in diesen vermeintlich kurzen Pausen, lauert der nächste Trainingsfehler. Auch wenn du dein Training komplett abschließt, können zu lange Pausen zwischen den Sätzen die Reize in deiner Muskulatur blockieren und am Muskelaufbau hindern. Die Intensität des Trainings war dann leider, gleich null. Deshalb konzentriere dich lieber auf das wesentliche und lass dich nicht zu oft ablenken. Trainiere zum Beispiel mit Musik. Deine Lieblingsmusik kann dich zudem positiv beeinflussen und du fokussierst dich viel leichter auf das Training.

Fazit:

Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen und der ein oder andere Tipp kann hilfreich für das künftige Training sein. Hast du Lust auf mehr? Dann schaut gern unsere anderen Beiträge an. Sie sind nicht nur für Männer interessant!

Hat dir der Artikel gefallen, dann zeig es uns und Like uns auf Facebook oder folge uns auf Pinterest.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSaftiges Low Carb Brot mit Magerquark und Karotte
Nächster Artikel5 Fehler beim Cardio Training die du vermeiden solltest
Tina
Ich heiße Tina und bin im November 2018 bei Fitary als Redakteurin eingestiegen. Gerade in meinem Alter ist es mir wichtig, euch nahe zu bringen, dass es nie zu spät ist mit dem Fitnesstraining zu beginnen, auch wenn man keine 20 mehr ist. Vielleicht ist es ja gerade deshalb der richtige Zeitpunkt, sich gesünder und bewusster zu ernähren. Meine Leidenschaft zum Sport entdeckte ich schließlich auch erst mit Mitte 40. Über Fitary habe ich jetzt die Möglichkeit, meine Erfahrung mit euch zu teilen.