Der Trainingszyklus im Fitnesstraining

Damit du im Fitnesstraining, Fortschritte erzielst, ist es sinnvoll sich über den Trainingszyklus Gedanken zu machen. Dabei machen wir keinen Unterschied, welchen Trainingsplan wir verfolgen. Es ist egal, ob du mit einem 4-er Split trainierst, oder ob du deine Ziele mit einem Ganzkörpertrainingsplan erreichen willst.

Wie oft du ins Fitnesstraining gehen solltest, entscheidet nicht dein Trainingsplan, sondern vielmehr deine Proteinsynthese.

 

Schon mal was von Proteinsynthese gehört?

Die Proteinsynthese beschreibt die Neubildung von Eiweiß in der Muskulatur und sollte daher deinen Trainingszyklus bestimmen.

Die Proteinsynthese ist nach einer Trainingseinheit 1-3 Tage lang erhöht. In diesem Zeitraum solltest du deinen Muskeln die benötigte Erholung bieten.

Bedeutung des Trainingszyklus im Fitnesstraining

Für dich bedeutet das, bestimmte Muskelgruppen nicht jeden Tag zu beanspruchen, sondern der trainierten Muskulatur auch mal eine Pause zu gönnen. Deine Muskeln wachsen in der Ruhephase und nicht im Training! Das ist der Grund, warum viele gute Sportler nur schwer Muskeln aufbauen. Natural Bodybuilder, die nur 3 bis 4 mal die Woche ins Fitnesstraining gehen, bauen deutlich mehr Muskelmasse auf. Hier ist der Trainingszyklus entscheidend!

Wie findest du nun raus, welcher Trainingszyklus für dich am besten geeignet ist?

Wir unterscheiden im Allgemeinen zwischen

  • Anfänger

Als Anfänger kannst du ohne großes Bedenken, alle 2-3 Tage deine Muskeln trainieren. Das liegt daran, dass deine Trainingsintensität noch nicht so groß ist. Die Gewichte, die du bewegst,  kannst du jedes mal steigern. Bist du Anfänger, solltest du dich unbedingt in die Thematik der Grundübungen einlesen. Schaue hierfür unsere Artikel zu den Grundübungen an.

  • Fortgeschrittener

Viele machen den Fehler und trainieren so weiter, wie sie bisher immer trainiert hatten. Da fortgeschrittene Sportler aber meist mit mehr Gewichten trainieren und ihre Übungen sauberer ausführen, benötigt diese Zielgruppe mehr Regenerationszeit. Kommt es zur Überschreitung der Proteinsynthese, kann es sich sogar negativ auf den Muskelaufbau auswirken.

Fazit

Als Anfänger im Fitnesstraining musst du deine Regenerationszeit nicht so genau im Auge behalten. Als fortgeschrittener Athlet, musst du deine Regenerationszeit unbedingt einhalten, denn ein Übertraining, kann sich auch negativ auswirken.

Also bedenke: Weniger ist manchmal mehr

 

TEILEN
Vorheriger ArtikelKniebeugen / Squats – Ausführung und Techniktraining
Nächster ArtikelHackfleisch Kürbis Auflauf

Ich heiße Stefan und bin einer der zwei Gründer von Fitary. Da ich kein ausgebildeter Fitnesstrainer oder Ernährungsberater bin, musste ich mir mein Wissen, über mehrere Jahre selber aneignen, indem ich unzählige Bücher, Foren, Fitness- und Ernährungsblogs durchforstete. Über Fitary will ich nun mein gesammeltes Wissen, allen Fitnessbegeisterten zur Verfügung stellen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here