Zughilfen Fitnesstraining

Zughilfen – Die knallharte Wahrheit

Zughilfen, helfen immer dann, wenn die eigene Griffkraft versagt. Im nachfolgenden Artikel erfährst du mehr darüber. Es gibt kaum ein Fitnessutensil, über das es so viele Fragen und Gerüchte gibt.

Im Studio hört man oft, dass sie Verletzungen herbeiführen oder Aussagen wie:

„Damit bekommst du schmale Unterarme“

Das ist alles Quatsch!

Zughilfen und ihr Einsatzgebiet

Zughilfen sinnvoll trainingEs handelt sich hier, um zwei Bänder oder Haken, die dir helfen sollen, deine Griffe, bei schweren Übungen länger zu halten.  Ihren größten Nutzen haben sie bei Übungen, bei denen ein hohes Maß an Griffkraft benötigt wird. Zum Beispiel, beim Kreuzheben, allen Rudervarianten oder auch bei Shrugs. Zughilfen können aber auch bei Isolationsübungen wie Curls, zur Stabilisierung getragen werden.

Wann sollte ich eine Zughilfe benutzen

Zughilfen Krafttraininig Bodybuilding

Ob der Einsatz bei dir sinnvoll ist, hängt individuell von deiner persönlichen Griffkraft ab. Die Größe deiner Hand spielt dabei eine wichtige Rolle. Kleine Hände benötigen oftmals eher eine Unterstützung als große Hände. Generell gilt aber, Zughilfen sollten dann zum Einsatz kommen, wenn deine Griffkraft nicht mehr ausreicht. Arbeitest du mit Gewichten, die deine Griffkraft weit übersteigen, ist es durchaus sinnvoll Zughilfen zu benützen, denn dadurch erhöht sich automatisch der Reiz in deiner Muskulatur.

Reicht deine Griffkraft aus, ist der Einsatz der Zughilfen individuell.

Einsatzgebiete

  • Bei schweren Sätzen

Hier ist das Anlegen durchaus angebracht.

Typische Übungen sind: Kreuzheben oder Latziehen im 5er Satz.

  • Sätze mit hoher Wiederholungszahl

Auch bei Übungen, die einen Pump im Unterarm hervorrufen, ist der Einsatz, sinnvoll, da es hier durch den Pump zu einem Einbruch der Griffkraft kommt.

Typische Übungen sind: 4×12 Wiederholungen beim Rudern.

Welche Zughilfen gibt es

Zughilfen werden in den verschiedensten Formen und Farben angeboten. Hier ist es schwer eine Entscheidung zu treffen, welche die Richtigen für dich sind. Nicht jede Form ist für jedes Training geeignet. Wir stellen euch die unterschiedlichen Zughilfen vor.

Klassische Zughilfe

klassische ZughilfenBei dieser Form der Zughilfe handelt es sich um ein längeres Band, mit angenähter Schlaufe.

Eine Seite umschließt das Handgelenk, die andere wird durch die Schlaufe geführt.

Danach wickelt man das lange Ende einfach um die Stange und schon ist das Gewicht am Handgelenk fixiert. Hobbyathleten, bevorzugen meist, diese Art von Zughilfen.

 

Zughilfe mit FixierungZughilfen mit Fixierung

Diese besteht aus einem Klettverschluß, der um das Handgelenk fixiert wird. (Wie bei einer Bandage) Das überhängende Band ist kürzer, als bei der klassischen Variante und muss daher auch nicht, mehrmals um die Stange gewickelt werden.                                               Einziger Nachteil, der Preis.

Durch die feste Manschette ist die Zughilfe, meist um einiges teurer.

Zughilfe mit Haken

Zughilfen mit HakenAuch hier handelt es sich um eine Bandage, die fest um das Handgelenk fixiert wird. Der Unterschied ist, dass der Haken direkt in der Stange eingehängt wird.
Meistens wird diese Zughilfen, gern als Klimmzughaken genutzt.

Selbstverständlich, lassen sich damit auch andere Übungen, wie Kreuzheben oder Latziehen ausführen. Hiervon, kann man allerdings nur abraten, da die Hände komplett entlastet werden.

Ebenfalls besteht die Gefahr, dass die Hantel einfach aus dem Haken rutscht!

Fitarys Empfehlung

Wir empfehlen klassische Zughilfen. Diese sind kostengünstig und bieten ein hohes Maß an Sicherheit. Sie sind bequem und besitzen dabei einen guten Tragekomfort. Kaufen kannst du sie HIER

Alternativ

Magnesia, Magnesia könnte eine Alternative sein, wenn du auf Zughilfen verzichten willst, aber dennoch eine bessere Griffkraft bekommen möchtest.

Du könntest auf flüssiges Magnesia, zum Beispiel Liquid Chalk  zurück greifen. Es verhindert, dass du feuchte Hände bekommst, und kann dadurch ebenfalls helfen, deine Griffkraft zu steigern. Du hast mehr Grip und dadurch ein besseres Griffgefühl.

Fazit:

Zughilfen, ja oder nein, probier`s doch einfach mal aus.

Benutzt du Zughilfen? Und wenn ja welche?

 

TEILEN
Nächster ArtikelLow Carb Lachs mit Hokkaido Kürbis und Sellerie

Ich heiße Stefan und bin einer der zwei Gründer von Fitary. Da ich kein ausgebildeter Fitnesstrainer oder Ernährungsberater bin, musste ich mir mein Wissen, über mehrere Jahre selber aneignen, indem ich unzählige Bücher, Foren, Fitness- und Ernährungsblogs durchforstete. Über Fitary will ich nun mein gesammeltes Wissen, allen Fitnessbegeisterten zur Verfügung stellen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Please enter your comment!
Please enter your name here